Zu Inhalt springen
Kaffeesatz im Garten: Alles Wissenswerte rund um den natürlichen Dünger für deine Gartenpflanzen

Kaffeesatz im Garten: Alles Wissenswerte rund um den natürlichen Dünger für deine Gartenpflanzen

Dein Garten soll blühen und wachsen – und das möchtest du am besten auf eine nachhaltige Weise erreichen? Kaffeesatz ist hier ein echter Geheimtipp! Er wird oft als Abfallprodukt betrachtet, ist aber tatsächlich ein wertvoller Dünger für deinen Garten! In diesem Artikel zeigen wir dir die Vorteile von Kaffeesatz als natürlicher Dünger im Garten, wie er richtig angewendet werden kann und welche Pflanzen davon profitieren.

1. Vorteile von Kaffeesatz im Garten

Reich an Nährstoffen

Kaffeesatz enthält eine Vielzahl von Nährstoffen, die für das gesunde Wachstum von Pflanzen unerlässlich sind. Dazu gehören Stickstoff, Phosphor, Kalium, Magnesium und Calcium. Diese Nährstoffe tragen dazu bei, das Wurzelwachstum zu fördern, die Blütenbildung anzuregen und die allgemeine Gesundheit der Pflanzen zu verbessern.

Verbessert die Bodenstruktur

Kaffeesatz trägt zur Verbesserung der Bodenstruktur bei, indem er den Boden auflockert, die Wasserspeicherungsfähigkeit erhöht und die Belüftung verbessert. Dies führt zu einem gesünderen Wurzelwachstum und einer besseren Nährstoffaufnahme durch die Pflanzen.

Erhöht den pH-Wert bei sauren Böden

Kaffeesatz hat einen leicht sauren pH-Wert, der dazu beitragen kann, den pH-Wert von zu alkalischen Böden zu senken. Dies ist besonders vorteilhaft für Pflanzen, die einen sauren Boden bevorzugen, wie Rhododendren, Azaleen und Hortensien. Durch die Zugabe von Kaffeesatz kannst du den Boden ansäuern und das Wachstum dieser Pflanzen fördern.

Unterdrückt Unkraut

Kaffeesatz kann auch dazu beitragen, das Wachstum von Unkraut zu hemmen, wenn er als Mulch um Pflanzen herum verteilt wird. Durch die Bildung einer undurchlässigen Schicht auf der Bodenoberfläche werden Unkrautsamen am Keimen gehindert und das Unkrautwachstum reduziert.

Reduziert Schädlinge

Einige Studien legen nahe, dass Kaffeesatz einen gewissen Schutz vor Schnecken bieten kann, da der Kaffeeduft sie abschreckt. Dies kann besonders nützlich sein, um zarte Pflanzen vor Schädlingen zu schützen.

2. Anwendung von Kaffeesatz im Garten

Direkt als Bodendünger

Eine der einfachsten Möglichkeiten, Kaffeesatz im Garten zu verwenden, ist die direkte Bodendüngung. Streue dazu den Kaffeesatz gleichmäßig um die Pflanzen herum und arbeite ihn leicht in den Boden ein. Auf diese Weise werden deine Pflanzen mit wertvollen Nährstoffen versorgt, während gleichzeitig die Bodenstruktur verbessert wird. Es wird empfohlen, den Kaffeesatz vor dem Auftragen etwas zu trocknen, um eine übermäßige Feuchtigkeit im Boden zu vermeiden.

Als Kompostzusatz

Kaffeesatz eignet sich hervorragend zur Kompostierung. Er kann die Nährstoffzusammensetzung des Komposts verbessern und fördert den Abbau anderer Kompostbestandteile. Mische den Kaffeesatz einfach mit anderen organischen Materialien wie Laub, Grasschnitt und Gemüseresten und lasse ihn zu wertvollem Kompost verrotten. Den fertigen Kompost kannst du dann als natürlichen Dünger im Garten verwenden.

Als Mulch

Eine weitere Möglichkeit, Kaffeesatz im Garten zu verwenden, ist das Mulchen. Verteile dazu eine dünne Schicht Kaffeesatz um deine Pflanzen herum, um Unkrautwachstum zu unterdrücken, die Bodenfeuchtigkeit zu erhalten und die Nährstoffversorgung zu verbessern. Achte darauf, den Kaffeesatz nicht zu dick aufzutragen, um eine Überdüngung zu vermeiden.

Als Flüssigdünger

Du kannst Kaffeesatz auch zur Herstellung eines Flüssigdüngers verwenden, indem du den Kaffeesatz in Wasser einweichst und die entstandene Lösung als Dünger für Ihre Pflanzen verwendest. Lasse den Kaffeesatz dazu einige Stunden oder über Nacht in Wasser einweichen und gieße dann die Pflanzen damit.

 3. Pflanzen, die von Kaffeesatz profitieren

  • Säureliebende Pflanzen: Wie oben schon angesprochen, können säureliebende Pflanzen wie Rhododendren, Azaleen, Hortensien und Kamelien von einer Düngung mit Kaffeesatz profitieren, da so der Boden angesäuert wird.
  • Gemüsepflanzen und Beerensträucher: Einige Gemüsepflanzen, insbesondere solche, die stickstoffreichen Boden bevorzugen, können ebenfalls von Kaffeesatz profitieren. Dazu gehören Tomaten, Paprika, Zucchini und Gurken. Auch Beerensträucher wie Himbeeren und Blaubeeren profitieren davon.
  • Grünpflanzen wie Salat oder Spinat
  • Blühende Pflanzen: Blühende Pflanzen wie Rosen, Lilien und Taglilien können von einer gelegentlichen Düngung mit Kaffeesatz profitieren, um ihr Wachstum und ihre Blütenpracht zu fördern.

 4. Pflanzen, die keinen Kaffeesatz mögen

  • Pflanzen, die einen neutralen oder alkalischen Boden bevorzugen, wie einige Kräuter (z. B. Lavendel, Salbei, Rosmarin). Der saure pH-Wert des Kaffeesatzes kann den Boden versauern und das Wachstum hemmen.
  • Pflanzen, die empfindlich auf übermäßige Feuchtigkeit reagieren, wie Kakteen, Sukkulenten und einige Kräuter, sollten nicht mit Kaffeesatz gedüngt werden. Der hohe Feuchtigkeitsgehalt im Kaffeesatz kann zu Staunässe führen und das Wurzelsystem dieser Pflanzen schädigen.

5. Keine übermäßige Anwendung

Obwohl Kaffeesatz eine ausgezeichnete Quelle für Nährstoffe ist, sollte er nicht übermäßig verwendet werden, um eine Überdüngung zu vermeiden. Eine dünn aufgetragene Schicht Kaffeesatz reicht in der Regel aus, um deine Pflanzen zu versorgen.

Die Verwendung von Kaffeesatz im Garten ist eine natürliche und nachhaltige Möglichkeit, das Wachstum deiner Pflanzen zu fördern und den Garten gesund und blühend zu halten. Also, bevor du das nächste Mal deinen Kaffeesatz entsorgst, denk an deine Pflanzen. :)

Vorheriger Artikel Den Garten richtig bewässern: Gesundes Pflanzenwachstum durch effizientes Gießen
Nächster Artikel Fünf blickdichte Sträucher für Privatsphäre und Schönheit im Garten