Zu Inhalt springen
Hände, die Erde und Kompost halten

Alles, was du über die wichtigsten Nährstoffe und Dünger im Garten wissen musst

Gartenglück leicht gemacht! Damit dein Garten richtig blüht und gedeiht, ist die richtige Düngung unerlässlich. In diesem Artikel lernst du alles über die wichtigsten Nährstoffe für deine Pflanzen, die verschiedenen Düngerarten und wie du den Garten richtig düngst.

1. Warum Stickstoff, Phosphor und Kalium?

Diese drei Nährstoffe sind die Hauptakteure für das Wachstum deiner Pflanzen:

Stickstoff (N):

Wird benötigt für viele innerpflanzliche Verbindungen wie Eiweiße, Enzyme, Phytohormone etc. Er ist entscheidend für die Bildung von CHlorophyll, dem grünen Blattfarbstoff, der für die Photosynthese wichtig ist. im Gegensatz zu vielen anderen Nährstoffen ist Stickstoff zum größten Teil in der organischen Substanz vorhanden.

Phosphor (P):

Wichtig für die Wurzelentwicklung und die Blüten- und Fruchtbildung. Phosphor ist auch ein wichtiger Bestandteil von DNA und RNA, den Trägern der gegentischen Informationen in Pflanzen.

Kalium (K):

Stärkt die Widerstandsfähigkeit gegen Trockenheit und Krankheiten und ist essenziell für den Wasserhaushalt und die Nährstoffaufnahme der Pflanze.

Das ideale Verhältnis dieser Nährstoffe hängt vond en spezifischen Bedürfnissen deiner Pflanzen und der Bodenbeschaffenheit ab. Generell wird ein ausgewogenes Verhältnis empfohlen, oft in Form eines N-P-K-Verhältnisses von 15-10-15. Bei Spezialdünger für Rosen, Beerenobst, Rhododendron etc. kann das Nährstoffverhältnis auch in abgestimmten Verhältnissen abweichen.

2. Die verschiedenen Arten von Dünger

Mineralischer Dünger

Hierunter verstehen wir alle „künstlich“ erzeugten Dünger, wie zum Beispiel Blaukorn, die aus anorganischer Substanz gewonnen werden.

  • Bietet schnelle Nährstoffversorgung und ist in der Regel sofort verfügbar für die Pflanze.
  • Ideal für gezieltes Ausgleichen von Nährstoffmängeln.
  • Sollte im Frühjahr oder während der Wachstumsphase eingesetzt werden.
  • Geeignet für alle einjährigen Blütenpflanzen, Beerenobst und Saisonpflanzen wie Salat.
  • Eignet sich nicht zur Vorratsdüngung. Die Dosierung sollte genau eingehalten werden um Überdüngung und Schäden zu vermeiden.

Organischer Dünger

Damit sind alle "natürlichen" Dünger wie Honrmehl, - späne, Blutmehl, gekörnter Rinderdung etc. gemeint.

  • Langsame, aber nachhaltige Nährstofffreisetzung, Daher gut zur Vorratsdüngung geeignet.
  • Verbessert Bodenstruktur und Fruchtbarkeit und verbessert das Bodenleben.
  • Ideal für die Anwendung im Frühjahr, um den Pflanzen während der gesamten Wachstumsperiode Nährstoffe zu liefern.
  • Überdüngung bei richtiger Anwendung so gut wie ausgeschlossen.

Kompost

  • Vielseitiger, natürlicher Dünger, dient der Bodenverbesserung.
  • Kann Nährstoffe enthalten, die nicht immer im gewünschten Maße benötigt werden.
  • Idealerweise im Frühjahr oder Herbst ausbringen.
  • Achtung: Bei Problemen mit Ratten kann Kompost problematisch sein, da er Nahrungsreste enthält, die Schädlinge anziehen können.
  • Bei gekauftem Kompost bitte auf das Siegel "gütegeprüft" achten.Siese werden regelmäßig auf Inhaltsstoffe und gegebenenfalls Schwermetallrückstände geprüft.

Hinweise zum Kompost:

Kompost ist ein wunderbarer, umweltfreundlicher Dünger, der deinem Garten viele Vorteile bringt. Allerdings kann Kompost, wenn er falsch gehandhabt wird, auch Ratten abziehen. Hier sind ein paar TIpps, um das zu vermeiden:

  • Vermeide es, Essensreste, besonders Fleisch oder fettige Lebensmittel, auf den Kompost zu geben.
  • Halte den Komposthaufen umgedreht und gut belüftet, um unangenehme Gerüche zu minimieren.
  • Verwende einen Kompostbehälter mit festem Verschluss.

3. Praktische Tipps

  • Solltest du deine Beete mulchen, düpnge vorher mit einem organischen Dünger als Vorratsdüngung. Durch die Gerbsäure des Rindenmulches werden gewisse NÄhrstoffe, wie zum Beispiel Stickstoff, im Boden gebunden.
  • Vergleiche vor dem Kauf von Dünger ruhig einmal die enthaltenen Nährstoffe. So haben zum Beispiel viele organisch-mineralische Rasendünger (Ohne Mossvernichter etc.) fast die gleichen Nährstoffgehalte wie Rosendünger.

4. Fazit

Die richtige Düngung ist ein wichtiger Bestandteil der Gartenpflege. Ob mieralisch, organisch oder Kompost - jeder Düngertyp hat seine Zeit und seinen Platz. Mit dem richtigen Wissen udn ein wenig Sorgfalt kannst du sicherstellen, dass deine Pflanzen alle Nährstoffe erhalten, die sie für ein gesundes Wachstum benötigen. Also mach dich bereit, um deinen Garten mit dem richtigen Dünger zum Blühen zu bringen. Frohes Gärtnern!

Vorheriger Artikel Ein giftfreier Garten: Natürliche Hausmittel gegen Schädlinge
Nächster Artikel Den Garten richtig bewässern: Gesundes Pflanzenwachstum durch effizientes Gießen
🎁💝 Feiert mit uns den Frühsommer - 10 % auf unser ausgewähltes Sortiment noch bis Ende Mai!